Erfahrungen aus erster Hand aus Coras Garten

 

Saatgutgewinnung ganz praktisch

Die Samen lassen sich bei Reife und Trockenheit einfach abstreifen. Dazu nimmt man die Ähre zwischen Daumen und Zeigefinger und fährt sie von unten nach oben ab. Manchmal ist es sinnvoll ganz vorsichtig, d.h. ohne die Spindel zu zerbrechen, auch abwärts zu fahren. Das ganze macht man über einem Gefäß, wo die Samen reinfallen dürfen.

Anbautipps für Gärtner und Köche

  • Der Boden sollte tiefgründig sein, um dem tiefwurzelnden (-60 cm) Kraut die "Arbeit zu erleichtern".

  • Der Spitzwegerich zeigt wie lange angenommen zwar keinen Kalkmangel an, er wächst aber gerne auf leicht sauren Böden.

  • Wenn im Boden Zink2) vorhanden ist, dann akkumuliert die Pflanze es.

  • Bei Direktsaat ist die Saat gut anzuwalzen.

  • Spitzwegerich verträgt, wie unser Rasen, mehrere Schnitte im Jahr. Im Arznneianbau waren bis zu 4 Schnitte üblich. Sicherlich schmecken die jungen Frühjahrsblätter vom ersten Schnitt am mildesten. Bei mehreren Ernten im Jahr muss der Stickstoffbedarf wieder aufgefüllt werden.

  • Spitzwegerich kommt mit Sonne und Halbschatten klar.

Tipps für Erhalter

  • Wenn man eine geeignete Pflanze gefunden hat, dann lässt diese sich auch über die Ausläufer, bzw. Teilung vermehren.

  • Spitzwegerich bildet vor allem auf der Blattunterseite Gelenkhärchen aus 2). Leider weiß ich nicht, ob diese ähnliche Funktion wie die der Brennnessel haben.

  • Die Blätter sind im Rosettenstadium mit Digitalis lanatae zu verwechseln, die mittlerweile zur gleichen Familie zählt.

  • Innerhalb der Ähre können gleichzeitig weibliche und männliche Blüten vorkommen, die Einzelblüte ist klassisch vorweiblich.

  • Die Ähre blüht von unten nach oben ab.

  • Bei Regen bleiben die Einzelblüten geschlossen.

  • Saatgut sollte nur von überwinterten, also zweijährigen kräftigen Pflanzen genommen werden.

  • Die Ähren können nicht so leicht abgestreift werden wie die von Hirschhornwegerichen.

  • Im Arzneianbau werden um die 500kg (+-100kg) Saatgut pro Hektar gedroschen.

  • Die Samen müssen bei absoluter Trockenheit geerntet werden, denn sie kleben sobald Feuchtigkeit in der Luft ist. Zwar quellen sie insgesamt nicht so stark wie die des major oder gar die des Flohkrauts, setzen aber auf den gleichen Verbreitungsmechanismus: Tiere mit Fell.

  • Die Samen des Spitzwegerichs sind größer als die des Breitwegerichs und heller. 

 

>> Zurück zur Familie Wegerichgewächse