Signatur

Signatur: Erde

Farbmagie: Ozean- und Himmelblau

Kulturgeschichte

... Hinweise zu verbreiteten Inhaltsstoffen, Düngung und alchemistische Gedanken

Sauerklees Brockhaus

Waldsauerklee O. acetosella

Junges Waldsauerkleepflänzchen

Die Sauerkleegewächse leiten Ihren Namen aus der erstmalig im Sauerklee (Oxalis acetosella) extrahierten Kleesäure ab. Chemisch korrekt wird die Säure Oxalsäure genannt (oxys bedeutet im griechischen sauer). Sie entsteht nicht nur bei den Oxalidaceaen sondern bei sehr vielen Pflanzen auf dem Weg der Zuckersynthese als Zwischenprodukt (siehe Tabelle). Aufgrund des Zusammenhangs von Oxalsäure und Zuckerstoffwechsel wurde die Säure sogar einst Zuckersäure genannt 2) 4) . Tja, sozusagen ein "saurer Süßstoff".

In der Ernährung erachten wir Oxalsäure pauschal als negativ und versuchen sie zu vermeiden oder zumindest zu reduzieren. Das ist ein Grund, warum Rhabarber nicht mehr nach dem Johannistag geerntet werden soll, da älteres Pflanzgewebe immer mehr davon speichert und Rhabarber ja vor diesem Datum geerntet wird (Ein weiterer Grund: die Rhabarberpflanze soll sich von der Ernte regenerieren). Der Brockhaus von 1955 gibt sogar Erste-Hilfe-Maßnahmen bei einer Vergiftung an (siehe Kästchen).

Dabei ist es gar nicht die Oxalsäure selbst, die uns nicht bekommt, sondern ihre Salze, die Oxalate.

Im menschlichen (teils auch schon im pflanzlichen) Stoffwechsel wird die Oxalsäure mit Calcium verbunden und es können so kleine Kristalle, eben die Oxalate, entstehen, die irgendwo im Körper abgelagert werden oder in den Nieren als Steine stecken bleiben. Auch bei der Entstehung von Gicht postuliert man einen Zusammenhang mit ihnen 2). All das hängt aber stark vom eigenen Metabolismus ab und davon, wie die Ernährung insgesamt zusammengesetzt ist, z.B. auch vom Oxalsäure- Calzium-Verhältnis der Nahrungsmittel. 3) .

Doch auch hier hat der Mensch Mittel und Wege gefunden mit dem vermeintlichen "Gift" umzugehen: Spinat und Melde werden möglichst jung geerntet, wenn sich noch nicht viel Oxalsäure gebildet hat. Und durch das Wegschütten des Kochwassers wird die Konzentration von Oxalsäure weiter verdünnt. Die Inkas haben –wie ich finde- noch einen besseren Weg entdeckt: Sie legten die sauren Oka-Knollen noch einige Tage in die Sonne, dabei wurde ein Teil der Oxalsäure zu Zucker "fertig" synthetisiert. Ob das bei unserem Rhabarberstangen bei einer Ernte nach dem Johannistag auch helfen würde?

Sauerklees Redoxkurs

Alle Pflanzen, natürlich auch die Sauerkleegewächse, bilden während der Photosynthese Zucker (C6H12O6) und -wohlgemerkt aus "Pflanzensicht"- als Abfallprodukt den molekularen Sauerstoff O2. Wobei der Zucker auch nicht für uns hergestellt wird, sondern sie speichern auf diese Weise ihre (Sonnen-) Energie. Zucker ist also eine Art Batterie! Schließlich müssen auch die pflanzlichen Zellen bei Dunkelheit weiterleben.

Ganz geschweige denn von den vielen Produkten des sekundären Stoffwechsels, die alle unter Energieverbrauch von den grünen Erdbewohnern synthetisiert werden.

Die Frage ist also, wie kommt Pflanze (und Tier) wieder an die Energie die im Zucker steckt heran? Die Antwort heißt der Zucker wird in jeder lebenden Zelle eines jeden Organismus in den kleinen Kraftwerken die Mitochondrien heißen verbrannt. Das Ergebnis können wir in Form von Abwärme spüren, auch im Pflanzengewebe wird Wärme erzeugt.

Wir Menschen setzen Verbrennung meist mit Vernichtung, Verschlechterung also einem "Downgrading" gleich. Stimmt das so?

Sauerklees LoeschmittelEine jede Verbrennung (Feuer!) beruht auf einer Reaktion bei der Sauerstoff gebunden wird. Sehr offensichtlich sehen wir das, wenn Eisen rostet, denn auch dieses Metall oxidiert und hierbei wird Energie freigesetzt (nur diese verpufft ungenutzt).

Sauerstoff ist ein verhältnismäßig schweres Element, es ist sogar schwerer als Kohlenstoff und bleibt somit erdnah. Sauerstoff "hält also auf der Erde fest", "macht irdisch", "stuft herunter". Und selbst in der Kombination mit dem Kohlenstoff als CO2 ist es selbstständig immer noch nicht in der Lage sich frei in die Atmosphäre zu erheben, es sammelt sich in Senken und Silos.

Sauerklees SauerstofffaktenUnd nochmal: überall wo in Organismen (egal ob Mensch, Tier, Bakterie, Pilz oder Pflanze) Zucker verbrennen, wird Lebensenergie freigesetzt. Und wenn diese Energie richtig dosiert ist, dann kommt auch keine Zelle zu Schaden.

Das chemische Wort für Verbrennung heißt eben Oxidation und stellt die Bedeutung des Sauerstoffs bei diesem Vorgang heraus. Der allerwichtigste biologische Oxidationsprozess auf unserem Planeten heißt Atmung:

Wenn wir atmen verbrennen wir.
Wenn wir Verbrennen leben wir.
Wenn wir leben atmen wir.
Wenn wir leben, dann auf der Erde.
Atmung erdet!

(Das haben die Inder beim Atemyoga ohne Chemie sondern mittels Meditation schon vor Jahrtausenden erkannt).

Im Grunde genommen ist die Atmung also die Umkehrung der Photosynthese: Aus Zucker und Sauerstoff wird Energie, und das aus unserer Sicht nicht brauchbares Kohlendioxid und Wasser.

Aber der von uns als Abfall ausgeatmete Kohlenstoff im CO2 dient dann der Pflanze wieder als Grundlage für die neue Zuckerproduktion.

Hier schließt sich der Lebenskreis und ein kleines Danke sei erlaubt (Namasté) für unsere grünen Freunde für all den süßen Zucker und Sauerstoff sei erlaubt.

Wegerich LavoisierAuf der Erde das absolut häufigstes Element 5) hat sich der Sauerstoff übrigens langezeit seiner Entdeckung entzogen. Erst ab 1770 gelang es verschiedenen Chemikern das blaue Gas einzufangen (in dicken Schichten oder wenn es flüssig ist, erscheint O2 blau).

Die Bedeutung des Sauerstoffs bei der Verbrennung hat der hervorragende Chemiker Lavoisier nicht einmal 10 Jahre später experimentell erarbeitet 2) 5) . Allerdings hat Lavoisier damit auch entscheidend dazu beigetragen die Vier-Elemente-Lehre zu zerstören, welche seit dem Altertum die Grundlage für alchemistische Experimente als auch Philosophie darstellte. Er zeigte nämlich auf, dass das alchemistische Element Luft, doch noch weiter zerlegbar ist, und zwar in Sauerstoff, Stickstoff und weitere Bestandteile, also die heutigen "echten" chemischen Elemente.

Wegerich HauschkaAufgrund der Bedeutung des Sauerstoffs für alle biologischen Auf- und Umbauprozesse hat Hauschka hundert Jahre nach Lavoisier, als ein Erneuerer der alchemistischen Lehren, den Sauerstoff dann lieber Lebensstoff genannt.

 

 

 

 

 

 

Gedanken zur Fruchtfolge

In Europa haben sich wohl noch keine Krankheiten auf Sauerkleegewächse spezialisiert. Hingegen sind in den Herkunftsländern der OkaViren-Krankheiten bekannt. Die bei Kartoffeln gefürchtete Kraut- und Knollenfäule kann Oxalidaceaen nicht befallen. 

Botanik, Blütenökologie und Bestäuber

Blütenformel: |
Zahlenmagie: 12 (weil 12 die Uhr und damit die Zeit und die Endlichkeit symbolisiert

Die Mehrzahl der Sauerkleegewächse kommt aus der neuen Welt. Sie besitzen allesamt gelappte oft drei- oder viergliedrige Blätter, eben die typischen Glückskleeblätter.

Die Blüte ist extrem 5-zählig, d.h. sowohl Kelch-, Blüten-, als auch Fruchtblätter sind jeweils fünffach angelegt. Die Fruchtblätter wachsen zu einer fünffächrigen Kapsel zusammen und sind von 2 x 5 Staubblättern umrahmt.

Laut Groß besitzt der Same eine gerade Keimwurzel und ist 2mm groß und spitzig. Groß meint, dass die Keimkraft gering sei.

Techniken zur Kreuzung, Bastardisierung, Hybridisierung

  • Hier sei direkt auf den Umstand der Heterostylie bei Oka hingewiesen. Nur in Abhängigkeit der Staub- und Fruchtblattlänge funktioniert eine BefruchtungOxalsi GuteSchlechte Pollengeber

Gemüse und mehr

Allgemein bekannte Gemüse

keine

Gemüse mit Entwicklungsbedarf oder für den Klimawandel
  • Knolliger Sauerklee (Oxalis tuberosa)
  • Glücksklee (Oxalis tetraphylla)
  • Waldsauerklee ( O. acetosella) als Wildgemüse
  • Gehörnter Sauerklee ( O. corniculata) als Wildgemüse
  • Oxalis stricta (einheimisch)
  • Oxalis depressa
  • Oxalis adenophylla (bildet auch Knollen, ist frosthart und kommt aus den Anden)
  • Oxalis pupurata und O. purpurea (wachsen in Südafrica)
  • Dreieckiger Glücksklee ( O. adenophylla) und (O. triangularis) ( werden als Zierpflanzen gehalten)
Gründüngepflanzen
  • Waldsauerklee im Wald als Unterbewuchs.
  • Oxalis acetosella :Als Unterpflanzung in schattigen Bereichen z.B. unter Beerensträuchern um einen naturnahen Standort nachzuahmen
Einjährige Arzneipflanzen für Jauchen, Tees und Beizen

keine bekannt

Unkräuter aus aller Welt

Gelber Sauerklee

Lebende Vorfahren und nahe Verwandte

Im Ursprungsggebiet sind laut www.Variable.com wilde Verwandte zu finden