Schnittlauch

Erfahrungen aus erster Hand aus Coras Garten

Die Stöcke werden im Herbst ausgestochen, solange der Boden noch nicht gefroren ist (oder so mit Laub abgedeckt, dass sie nur leicht einfrieren). Die ausgegrabenen Ballen werden möglichst kühl gelagert oder eingeschlagen, sie sind ja frosthart. Dann wird ein Ballen nach dem anderen angetrieben. Das klappt am schnellsten bei 25 °C Bodentemperatur, doch 18 °C reichen auch aus.

Saatgutgewinnung ganz praktisch

 

 

Tipps für Erhalter

  • Die Profigärtner ziehen aus sechs bis acht Samen in Presstöpfchen über den Sommer Stöcke mit hundert Zwiebelchen. Dies ist möglich, weil sich die jungen Schnittlauchbulben immerfort teilen.
  • Um einen Neuaustrieb nach dem Schnitt zu fördern, sollte man ausreichend gießen.

Anbautipps für Gärtner und Köche

  •  Der erste Schnitt im Frühjahr ist für die Küche der beste und feinste. Und man darf diesen auch dann nutzen, wenn man von den Stöcken noch Samen gewinnen will. Denn die Pflanzen haben genug Kraft für einen Blütenansatz nach einem Schnitt.
  • Wenn die Blüten zu sehen sind, sollte man nicht mehr so stark gießen, damit die Samen gut ausreifen.
  • Da Schnittlauchsamen kaum haltbar sind, ist es angebracht, den Samen sofort wieder auszubringen oder nur bis zum zeitigen Frühjahr (am besten gefroren) aufzuheben.

 >> Zurück zur Familie Lauchgewächse