Samengärtnerei im April

Es sollen aus dem Winterschlaf geweckt werden:

Jetzt ist definitiv die Zeit gekommen, die Mieten und Winterlager aufzulösen und die sortierten, geputzen und gesunden künftigen Samenträger wiederauszupflanzen:
Kohlköpfe, Karotten, Pastinaken, Rote Beeten.

Das Sortieren in Pflanzen, die Samen ansetzen sollen und solchen, die in die Küche wandern, heißt "Bonitieren".

Es blühen und sollten somit nicht nur läusefrei, sondern ggf. auch isoliert gehalten werden:

Aufgrund von Kälteeinbrüchen bisher fast kein Gemüse, nicht einmal der Feldsalat oder Postilein.

"Fast", weil eine vorwizige Salatrauke und eine Rapini es doch wagen.

Obst, wie Haferschlehen, Blutpflaumen und Maibeeren blühen und zeigen so dass wir uns phänologisch im Erstfrühling befinden.

Für eine Samen- und Gemüseernte können ausgesät werden:

Geschützt: Stangenbohnen, Feuerbohnen, Bohnenkraut, Inkagurken (verträgt sogar einen Spätfrost), Zwiebeln, Schalotten, Frühlings-/Lauchzwiebeln (Winterheck), empfindliche Lactuca-Salate (z.B. Eissalat), Oleracea-Kohle, Sellerie, Chili, Tomaten und Physalis sowie
gegen Ende des Monats: weitere Kürbisgewächse, wie Gurken, Zucchini, Melonen, Mexikogurken, Flaschenkürbise, Winterkürbisse

Direkt: Puffbohnen, Karotten, Mangold, Pastinaken, Rettich und Radies, Rote Beeten und Spinat, robuste Lactuca-Salate, manche Erbsen, Salatrauke, Rapini, Petersilie, Schwarzwurzeln, Haferwurzeln

Aber bitte immer auf die speziellen Sortenansprüche achten, denn von vielen Gemüsen haben wir Frühlings-, Sommer-, und Herbstvarianten ausgelesen!

Und bei Trockenheit, Ostwind und scharfer Sonne: gießen nicht vergessen!!

Wer Frühbeetkästen oder ein Gewächshaus betreibt, muss jetzt sehr regelmäßig die Temperatur kontrollieren und durch Lüften als auch Abdecken steuern!!!

Beobachtete Gartentiere